Aufgaben der Station

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Stationshunde, egal aus welchen Verhältnissen sie kommen, auf ein Leben mit dem Menschen vorzubereiten.   

In der Vergangenheit  beherbergte die Station Hunde, die wirklich bissig waren. Diese Hunde brauchten sehr lange und intensive  Regenerierungsphasen,  um wieder einen normalen Umgang mit dem Menschen und der Umwelt zu erlernen.

In der Station ist Platz für ca. 30 Hunde. Die Hunde kommen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen:

  • Von den Behörden beschlagnahmte Hunde
  • Hunde aus Tierheimen oder anderen Tierschutzeinrichtungen
  • Hunde die von Privatpersonen abgegeben wurden.

In der jüngeren Vergangenheit werden vermehrt Hunde abgegeben, die weder bissig sind, noch  verhaltensgestört geschweige denn bösartig. Vielmehr sind es Hunde, die nicht erzogen wurden, die aus Unachtsamkeit und Unüberlegtheit angeschafft wurden, derer man einfach überdrüssig wurde. Immer wieder geraten die Menschen in soziale Nöte, sie verlieren die Grundlagen um für ihre Hunde zu sorgen. 

Hunde, die aus einer Notsituation heraus gebissen haben und nun von Amts wegen als gefährlich eingestuft wurden – obwohl den Hund keine Schuld trifft.

Hunde, die nicht das vom Menschen gewünschte Verhalten zeigen, deren Besitzer keine Lust haben Zeit und Liebe in eine artgerechte Hundeausbildung zu investieren.

Hunde, die auf Grund von Trennungen oder Familienzuwachs „entsorgt“ werden.

Hunde, die aus dem Ausland kommen und deren Verhalten nicht in unsere überwiegend urbane Gesellschaft passt.

Hunde von Vermehrern, die auf Grund tierschutzwiedrigster Aufzucht nicht mit den Umweltreizen fertig werden.

In der heutigen Wegwerfgesellschaft sind viele Menschen skrupellos genug, ihren besten Freund schnell aus der Hand zu geben, wenn dieser nicht mehr funktioniert.

Für alle diese Hunde ist die Station in Mühbrook ein Zufluchtsort. Hier finden die Hunde zur Ruhe. Nach einer individuellen Eingewöhnungszeit wird jeder Hund seinem Charakter und seinem Ausbildungsstand entsprechend gefördert. Das ist für sehr viele Hunde der einfache Grundgehorsam. Anderen Hunden wird das Vertrauen zum Menschen wieder vermittelt. Der nächste Hund hat Angst im Dunkeln oder vor dem Autofahren……oder……, es gibt so viele Dinge. Wir bemühen uns herauszufinden womit wir den Hunden am besten helfen können.

Wenn unsere Schützlinge sich stabilisiert haben, versuchen wir die Hunde zu geeigneten Menschen zu vermitteln. Die Vermittlung besteht immer aus einem eingehenden Beratungsgespräch, einer Kennenlernphase und Unterricht auf dem Hundeplatz.

Wir können keine Garantie für das Verhalten „unserer“ Hunde übernehmen, aber wir können mit Rat und Tat auch nach der Vermittlung zur Seite stehen

Alle vermittelten Hunde haben einen 3 Monatsgutschein für die Hundeschule Mühbrook im Gepäck -einlösbar innerhalb der ersten 6 Monate nach Umzug des Hundes – intensiver  können wir nach der Vermittlung nicht miteinander arbeiten.