Baldur –Shar Pei, Rüde

Rasse: Shar Pei
Geschlecht: Rüde, unkastriert
Wurftag: 10.03.2012
in der Station seit August 2016
Paten: noch keine

Baldur! 

Der Hund mit der schlimmsten Vergangenheit und dem weitesten Weg in die Station. Der Shar Pei Rüde kommt aus Malta. Angeschafft als Wachhund für eine Farm, wurde er dort an der Kette gehalten. Zu wenig Futter, zu wenig Wasser, keine Veränderung am Kettenumfang - es kam wie es kommen mußte, Baldur war mehr tot als lebendig als er samt dem Ungetüm an seinem Hals von diesem Ort weggeholt wurde. Maltesische Tierschützer, unterstützt von einem kleinen deutschen Tierschutzverein, konnten Baldur zum TA bringen, er wurde operiert und transportfähig gepflegt. Seine Pflegestelle war in Norddeutschland und als er diese erreichte war seine Gesundheit schon recht gut wieder hergestellt. Baldur, drei Jahre mit der Kette ans Haus gefesselt, ein paar Wochen im maltesischen Tierasyl, nun in einer deutschen Familie. Das war ihm vorerst etwas viel. Vernünftigerweise wurde der Plan ihn in der Pflegestelle zu lassen gekippt. Plan B stand leider nicht zur Verfügung - gute und passende Pflegeplätze sind bekanntlicherweise immer Mangelware - so wurde Baldur in der Station untergebracht. Als er ankam war er ein sehr skeptischer, zurück gezogener Hund, der nicht so recht wußte was um ihn herum passierte. Zu viel war in den letzten Monaten geschehen.

Langsam bröckelte die Mauer um ihn herum und zum Vorschein kam ein fröhlicher, schmusiger, verschmitzter lustiger Hundemann.

Futter wurde wichtig, nachdem er die ersten Tage gar nichts fressen wollte. Spazierengehen wird sehr wichtig. Schmusen wird noch wichtiger und Spielen ist grade eine großartige Sache die entdeckt wird. Baldur ist freundlich und aufgeschlossen zu allen Menschen, schubbert sein Hinterteil an einem und freut sich über ein Leckerchen, das schmatzend und grinsend in ihm verschwindet. Der kleine Steert wackelt und er freut sich einfach des Lebens. Sein abendiches Kauleckerlie wird in den Korb getragen und dort genüßlich vertilgt. 

An der Leine ist er unspektakulär, ins Auto hüpft er von alleine und so Dinge wie Stubenreinheit und alleine bleiben sollte er rasch lernen. 

Unsicherheiten zeigt er noch in manchen Hundebegegnungen. Baldur läßt sich gut aus den Situationen herausholen und mit entsprechendem Training wird er bald selbstsicher durchs Leben laufen. 

Für Baldur werden Menschen gesucht die nicht aus Mitleid den armen geschundenen Hund aufnehmen wollen, sondern Menschen , die das Wesen des Shar Pei zu schätzen wissen und ihm die Familie und der Freund sein möchten die er braucht. Diese Hunderasse lebt gerne und eng mit ihren Menschen zusammen, ist eher ruhig, aber am liebsten immer gerne dabei. Kinder sollten gerne schon größer sein und ein anderer Hund braucht nicht unbedingt im Haushalt leben. Ein eingezäunter Garten wäre großartig! 

 

Die schlimmen Bilder am Ende:

In diesem komplett verhungerten und dehydriertem Zustand wurde Baldur auf Malta von der Farm geholt:

 

die Kette im Hals und der Hals nach der Operation. Die Tierärzte haben gute Arbeit geleistet. Heute ist kaum noch etwas zu sehen, das Fell ist gut nachgewachsen und Baldur l#ßt sich ohne Sorgen am Hals 

anfassen. 

 


Ernsthafte Interessenten für Baldur setzen sich bitte mit Ernst Hoff in Verbindung. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 04322-9618 

 

(Text Beatrice Hoff)